Hoka one one Laufschuh

Hoka one one ist auf dem deutschen Markt noch relativ neu und den meisten Aktiven wenig bis überhaupt nicht bekannt. Liest man aber die Statistiken vom IRONMAN Magazin, findet man Hoka unter den ersten 3 bei den Laufschuhträgern.

hoka one one

hoka one one Laufschuh

Die ehemaligen Geschäftsführer von Salomon haben sich von der Firma verabschiedet und Hoka gegründet.
Betrachtet und vergleicht man beide Modelle, so ist kein Vergleich von Laufschuhen der Firma Salomon und Hoka ersichtlich.

Umso höher natürlich die Neugier was die Hoka Laufschuhmodele besser machen als vergleichbare andere Modelle der verschiedenen Lauffirmen.

Zuerst ist zu sehen, daß diese sehr globig aussehen, nimmt man den Schuh jedoch in die Hand ist er sehr leicht.
Eine sehr breite Sohle gibt dem ganzen Fuß von Ferse bis Fußzehen sehr viel Halt und Stabilität. Was mir sehr gut gefällt ist, daß der Mittelfuß und Fersenkappe im Schuh eingebaut ist und somit das Fersenbein und den Knickfuß in der richtigen Position hält.

Der Vorfuß ist ist so gestaltet, daß ein dynamisches Abrollen problemlos möglich ist und das Abstoßverhalten sogar unterstützt.

Unterhalb der Ferse ist in der Außensohle ein Dämpfungshohlraum damit die auftretenden Belastungen gut abgefangen werden.

Schaut man sich den Schuh von der Seite an, so ist die Sohle im Fersenberich von medial nach lateral hoch gezogen. Dies beeindruckte mich schon bei der ersten Schuhkontaktaufnahme, da dies das Fersenentlastende Laufen unterstützt.

Nachdem ich von Ralf einen Testschuh erhalten habe, wurde dieser sofort ausgepackt und angezogen.

Sehr positiv war das erste Gefühl. Der Schuh ist im Volumen etwas breiter und daher sehr gut für Aktive mit breiteren Füßen geeignet.
Die Innensohle ist herausnehmbar und leicht durch eine sensomotorische ProSenso-Sohle auszutauschen.
Sehr gut das Stabilisationsgefühl im Fersenbereich. Die Außensohle ist weit hochgezogen und stabilisiertdamit das Fersenbein, die Fersenkappe selber ist sehr sanft und übt keinen Druck auf die Achillessehne aus.
Der Mittelfuß hat genug Halt und Stabilität und der Vorfuß kann sich in der Breite ausdehnen.

Der erste Geheindruck war sehr positiv und angenehm. Gleich von Anfang an spürte man die geringe Sprengung von nur 2mm, die ein Barfußgefühl mit Belastungsentlastung vermittelt.

Raus ins Freie und auf die Laufstrecke in Richtung Schönbusch und zurück. Das Gehgefühl wiederholte sich beim Laufen. Beim Versuch bewußt stark über die Ferse abzurollen spielte der Schuh nicht mit und zeigte mir, daß es leichter ist die natürlicher Bewegung über den Mittelfuß zu gestalten.

Insgesamt hatte ich das Gefühl einen gut dämpfenden Laufschuh am Fuß zu haben, der genügend Fußstabilisation gibt und für lange und nicht zu schnelle Trainingsläufe hervorragend geeignet ist.

Da ich die nächsten Tage an der Berufsfachschule für Orthopädietechnik in Dortmund bin, werde ich weniger Laufen und den Hoka mehr im Gehen weiter testen.

Bin gespannt.

Dieser Beitrag wurde unter Erfolge veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.